Emmanuelle Polack

LECTURE ON MONDAY | VORTRAG AM MONTAG, 01/12/2014

Emmanuelle Polack, Paris, talks about |spricht über:
Eine Geschichte der Restitutionen in Frankreich:  Zwischen Dilettanismus und politischer Willensbekundung / Une histoire des restitutions en France: Entre dilettantisme et volonté politique

Vortragsprache Französisch. Übersetzung von Prof. Dr. Bénédicte Savoy.

Rose Valland, Edith Standen, Hubert de Bry, Wiesbaden, Mai 1946

Rose Valland (links), Edith Standen (Mitte) und Hubert de Bry (rechts) stützen sich auf Kunstkisten im Central Collecting Point in Wiesbaden, Mai 1946

Die Notwendigkeit, die „Provenienzen“ von Kunstwerken mit „unklarer“ Vergangenheit zu erforschen, ist heutzutage eine Fragestellung, die von entscheidender Bedeutung für Museumsinstitutionen ist. Diese feingliedrigen Untersuchungen müssen in unterschiedlichsten Archiven, Bibliotheken, Kunstgalerien etc. geführt werden. Mit ihnen wird der Besitzerwechsel von Kunstwerken bestimmt. Sie sind entscheidend für ein besseres Verständnis ihrer Materialität und tragen zu einer Geschichte des Kunstraubes im Zweiten Weltkrieg bei. Für diese Forschung bedarf es der Methodik, der Zeit, der zur Verfügung gestellten Mittel, aber ebenso sehr eines ausdrücklichen politischen Willens. Seit rund zehn Jahren wird die Provenienzforschung in Deutschland etabliert. Die Washingtoner Konferenz von 1998 hat diese Entwicklung verstärkt und andere europäische Länder animiert, Gleiches zu tun. Doch wie ist die Situation in Frankreich? Emmanuelle Polack vom l’Institut national d’histoire de l’art in Paris wird hierüber in ihrem heutigen Vortrag berichten: Mehr als 70 Jahre nach den Ereignissen, welches sind die wichtigsten Meilensteine der Restitutionsgeschichte in Frankreich? Wer sind die Akteure? Welches sind die politischen, erinnerungsgeschichtlichen und ethischen Herausforderungen?

La nécessité de faire des recherches en «Provenance», des objets d’art dont le passé peut être flou, est aujourd’hui une question cruciale pour les institutions muséales. Ces enquêtes fines doivent être menées dans divers fonds d’archives, les bibliothèques d’art, les archives des artistes, des galeries d’art, etc…  Elles déterminent les chaines detransmission des divers propriétaires des œuvres d’art. Elles sont essentielles à une meilleure connaissance de la matérialité de l’œuvre, de même qu’elles participent à l’histoire des œuvres spoliées lors de la Seconde Guerre mondiale. Pour ce faire, il faut de la méthode, du temps et des moyens à disposition mais également une volonté affichée du politique. Depuis une dizaine d’années les recherches en «Provenance» se développent en Allemagne. La conférence de Washington de 1998 n’a fait que renforcer cet élan, invitant  d’autres pays européens à en faire autant. La présente séance, animée par Emmanuelle Polack, propose un questionnement sur la situation en France. Quelque 70 ans après les faits, quels sont les jalons les plus importants de l’histoire des restitutions en France?  Quels sont les acteurs du processus des restitutions ?  Quels  sont les enjeux politiques, mémoriels et éthiques?

Monday | Montag, 01/12/2014,  starting time at | Beginn um 18:15h, room | Raum A 111, Architekturgebäude der TU, Straße des 17. Juni 150/152, 10623 Berlin (Plan)

 

back | zurück