Start und Blog

Web_schraeg3_1

DAS FORUM KUNST UND MARKT WIDMET SICH DER KUNSTMARKTFORSCHUNG VON SEINEN ANFÄNGEN BIS ZUR GEGENWART

Links: Hilma af Klint: Der Schwan, Nr. 17, Gruppe IX, Serie SUW, 1915 © Stiftelsen Hilma af Klints Verk; rechts: Hilma af Klint in den 1880er Jahren an der Kunstakademie, Foto (Ausschnitt) © Stiftelsen Hilma af Klints Verk

NÄCHSTER ABENDVORTRAG

Prof. Dr. Julia Voss, Lüneburg, spricht über:
Künstlerinnen ohne Markt.
Der Fall Hilma af Klint

Datum: 07/01/2019, 18:15 Uhr
Ort: Raum A 111, Architekturgebäude der TU, Straße des 17. Juni 150/152, 10623 Berlin
Programm.pdf Wegbeschreibung Raum A 111

Weltkunst, Vol. VIII, Nr. 25, June 24th, 1934, 1/ Gazette de L’Hôtel Drouot, Vol. 49, Nr. 34,  Octobre 3rd, 1940, 1.

INTERNATIONALE KONFERENZ DES DEUTSCH-FRANZÖSISCHEN FORSCHUNGSPROGRAMMES 2018-2019

Germany and France: Art Market and Art Collecting 1900-1945 

Ort: TU Berlin, Senatssitzungssaal H 1035/1036, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin
Datum: 9.–10. November 2018

Die Konferenz ist Teil der Berlin Science Week 2018 und zugleich der erste Teil des Deutsch-Französischen Forschungsprogrammes 2018–2019 “Art Market and Art Collecting from 1900 to the Present in Germany and France”, das vom Forum Kunst und Markt / Centre for Art Market Studies an der TU Berlin und dem Centre Georg Simmel an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Kooperation mit dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris organisiert wird. Finanziell gefördert wird das Deutsch-Französische Forschungsprogramm von der UFA/DFH.

© Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin, Fotograf: Anna Russ / Cover Design: Amichai Green Grafik


JOURNAL FOR ART MARKET STUDIES

Wir freuen uns, bekannt zu geben, dass die fünfte Ausgabe des Open Access Journal for Art Market Studies erschienen ist, herausgegeben vom Forum Kunst und Markt/Centre for Art Market Studies an der TU Berlin.

Fünfte Ausgabe
Asian Art: Markets, Provenance, History
Volume 2, Number 3, 2018

Link zur Ausgabe
www.fokum-jams.org

Die aktuelle Ausgabe des Journal for Art Market Studies hat das Thema „Asian Art: Markets, Provenance, History“ und verfolgt Umstände und Wege, durch die Ostasiatika mithilfe des Kunstmarkts in westliche Sammlungen gelangten, von der Porzellansammlung Augusts des Starken über die Plünderungen des chinesischen Sommerpalastes bis hin zum aktuellen Markt für zeitgenössische Kunst.

2018 / CC BY-SA 3.0


DIE PODIUMSDISKUSSION IST JETZT ONLINE!

State/Public/Private Museums: Challenges and Dynamics in a Global Art World

Die Podiumsdiskussion des Symposiums „The Global Power of Private Museums: Arts and Publics – States and Markets“ ist jetzt online. Die Videos zur Podiumsdiskussion (Part I, II) finden Sie hier.

Basierend auf einem Ausschnitt aus: George Cruickshank, The Elgin Marbles! or John Bull buying stones at the time his numerous family want bread!! (Kupferstich, 1816). Cover Design: Amichai Green Grafik.


JOURNAL FOR ART MARKET STUDIES

Vierte Ausgabe des Open Access Journal for Art Market Studies , herausgegeben vom Forum Kunst und Markt/Centre for Art Market Studies an der TU Berlin

Translocations and the Art Market
Volume 2, Number 2, 2018

Link zur Ausgabe
www.fokum-jams.org

Der Kunstmarkt und die Translokation von Kunst stehen seit der Antike in engem Zusammenhang. Die vierte Ausgabe des Journal for Art Market Studies verfolgt die Wege der Translokation auf dem Kunstmarkt, wie zum Beispiel durch lukrativen Handel mit Raubkunst wie unter den Nationalsozialisten, die geschickte Ausnutzung ökonomischer Chancen durch wohlhabende Käufer in Übersee, politisch bedingte Verkäufe nationalen Kulturguts wie nach der russischen Revolution oder den Handel mit kolonialen Objekten, deren Erwerbungsumstände oftmals unbekannt sind.

Review: Christoph Schmälzle, 16/08/18: Frankfurter Allgemeine Zeitung