Symposium 2019

SYMPOSIUM 2019

Objects on the Art Market: Original oder Fälschung – eine Frage der Expertise? (Berlin, 15-16/11/2019)

Image: Wolfgang Beltracchi, Nature morte, (detail), formerly attributed to Fernand Léger © Landeskriminalamt Berlin, photographer: Markus Hilbich, design: Amichai Green

Date: 15/11/2019, 6 p.m. – 8 p.m.; 16/11/2019, 10 a.m. – 5:30 p.m.
Venue: Technische Universität Berlin, Hybrid Lab in der Villa Bell, Marchstraße 8, 10578 Berlin

Downloads:
Flyer Objects on the Art Market
Poster Objects on the Art Market
Booklet Objects on the Art Market

++Title, abstract and programme are always written in the respective conference language.++

Kunstfälschungen sind nicht nur ein Krimi-, sondern auch ein Tabuthema: Weder Sammler*innen noch Museen möchten „falsche“ Originale besitzen. Doch wie erklärt sich dann, dass nicht wenige Fälschungen im Umlauf sind? Warum werden sie verkauft, gekauft und ausgestellt? Hilft die Tabuisierung des Themas in der Kunstwelt und die Diskretion des Kunsthandels den Fälscher*innen und Betrüger*innen bei ihren Geschäften?

Wie der aktuelle Skandal um einen Berliner Galeristen zeigt, kann nur ein vernetztes interdisziplinäres Zusammenarbeiten der Expert*innen Fälschungs- und damit Betrugsnetzwerke durchbrechen. In dem diesjährigen Symposium des Forums Kunst und Markt der TU Berlin werden daher Kriminolog*innen, Chemiker*innen, Kunsthistoriker*innen, Kunsthändler*innen, Jurist*innen und Kunstkritiker*innen in einen Dialog treten: Es gilt zu eruieren, wie Originale von Fälschungen unterschieden, Fälschungsdelikte aufgeklärt und gefälschte Kunstwerke öffentlich sichtbar dem Kunstmarkt entzogen werden können.

PROGRAMM

Freitag, 15. November 2019

18:15     Begrüßung und Einführung:
Dorothee Wimmer, Forum Kunst und Markt / Centre for Art Market Studies, TU Berlin

18:30     Abendvortrag:
Waltraud M. Bayer, FWF-Projekt „Private Kunstmuseen und Stiftungen russischer Oligarchen“ (P31388), Wien
„From Russia with / without Doubt”: Globale Netzwerke – Expertisen – Gerichtsprozesse

19:45     Abendempfang


 
Samstag, 16. November 2019   

10:00     Begrüßung: Bénédicte Savoy, TU Berlin / Collège de France, Paris
Einführung: Dorothee Wimmer, Forum Kunst und Markt / Centre for Art Market Studies, TU Berlin

Sektion 1
Der Staat: Polizei, Museen und Labore auf den Spuren der Fälscher*innen 
Moderation:  Johannes Nathan, Nathan Fine Art, Potsdam / Zürich

10:15     René Allonge, LKA 444 (Kunstdelikte), Berlin
Kunstfälschungskriminalität aus Sicht der Ermittlungsbehörden          

10:45    Lukas Fuchsgruber, TU Berlin
Der „Verband von Museums-Beamten zur Abwehr von Fälschungen und unlauterem Geschäftsgebaren“ 1898 bis 1939

11:15    Kaffeepause

11:30     Stefan Simon, Rathgen-Forschungslabor, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Zwischen Fälschung und Diebesgut – Authentizitätsfragen in der Kulturerbeforschung

12:00     Mittagspause

Sektion 2
Die Wissenschaft: kunsthistorische Kontextforschung, Werkverzeichnisse und Expertisen
Moderation: Dorothee Wimmer, Forum Kunst und Markt / Centre for Art Market Studies, TU Berlin

13:30     Anja Grebe, Donau-Universität Krems
Falsche Hasen und zweite Kaiser: Historische Fälschungsdiskurse und moderne Expertisen am Beispiel Albrecht Dürers

14:00    Sibylle Groß, Werkverzeichnis Lesser Ury, Berlin
Original, Replik, Kopie – Zum Werk von Lesser Ury

14:30     Carolin Faude-Nagel, Akademie der Künste, Berlin
Gefälschte Gegenwartskunst – Künstler*innen und ihre Expert*innen

15:00     Kaffeepause        

Sektion 3
Der Markt: Kunsthandel, -kritik und -recht auf dem Minenfeld der echten Werke und falschen Originale
Moderation: Meike Hopp, TU Berlin / Arbeitskreis für Provenienzforschung e.V., Berlin

15:30     Johannes Nathan, Nathan Fine Art, Potsdam / Zürich
Original und Fälschung: Ein Blick auf den Maschinenraum des Kunstmarkts

16:00     Miriam Kellerhals, Rechtsanwältin für Urheber-, Kunst- und Wirtschaftsrecht, Berlin
Die Fälschung aus straf-, urheber- und haftungsrechtlicher Perspektive: Tour d’Horizon

16:30     Tobias Timm, DIE ZEIT, Berlin
Auch eine Fälschung muss sitzen: Wie ein Kritiker zufällig ein Kunstverbrechen entdeckt

17:00    Abschlussdiskussion


 

Veranstalter
Forum Kunst und Markt / Centre for Art Market Studies an der Technischen Universität Berlin, Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik, Fachgebiet Kunstgeschichte der Moderne

Konzeption
Dr. Dorothee Wimmer in Kooperation mit PD Dr. Waltraud M. Bayer (FWF-Projekt „Private Kunstmuseen und Stiftungen russischer Oligarchen“ (P31388), Wien), unter Mitwirkung von Xenia Schiemann

Weitere Informationen
Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Die Tagungssprache ist Deutsch.

www.fokum.org
@fokumberlin
www.waltraudbayer.at

Veranstaltungsort
Technische Universität Berlin, Hybrid Lab in der Villa Bell, Marchstraße 8, 10578 Berlin

Verkehrsanbindung
U-Bahn: U2 Ernst-Reuter-Platz
Bus: M45, 245 Ernst-Reuter-Platz
S-Bahn: S3, S5, S7, S75 Zoologischer Garten, Tiergarten

Partner