Deutsch-Französisches Forschungsprogramm

 
 

CFP: KUNSTMARKT UND KUNST SAMMELN (BERLIN/PARIS, NOVEMBER 18/
MÄRZ 19)

Deutsch-Französisches Forschungsprogramm

Kunstmarkt und Kunst sammeln von 1900 bis heute in Deutschland und Frankreich

Berlin, Deutschland, 8.–10. Nov. 2018
Paris, Frankreich, 18.-20. März 2019

Einsendeschluss: 14. September 2018

Call for Papers

Flüchtlingskrisen, Handelskriege, Migrationsdebatten: Europa befindet sich gegenwärtig in einem Transformationsprozess, der im Kontext globaler geo-, wirtschafts- und kulturpolitischer Umwälzungen steht. Zugleich rücken in der (trans)nationalen Wissenschaft und Wissenschaftspolitik vergangene Okkupationen und Kolonialherrschaften europäischer Länder verstärkt in den Fokus.

Das deutsch-französische Forschungsprogramm 2018-2019, veranstaltet vom Forum Kunst und Markt/Centre for Art Market Studies der Technischen Universität Berlin und dem Centre Georg Simmel der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Kooperation mit dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris, ist von diesen aktuellen Dynamiken geprägt. Sein thematischer Schwerpunkt liegt auf der Erforschung des Kunstmarktes und Kunstsammelns in seinen nationalen wie transnationalen Netzwerken in Deutschland und Frankreich sowie auch in seinen Bezügen zur Kunst- und Kulturpolitik von 1900 bis zur Gegenwart. Diese historische Zeitspanne umfasst zwei Weltkriege, Okkupationen, Weltwirtschaftskrisen, Börsencrashs, Wirtschaftswunderjahre, den Kalten Krieg sowie die Gründung der Europäischen Union, den Fall der Berliner Mauer und nicht zuletzt die oben beschriebenen Krisen der Gegenwart.

Dem Programm, das von der Université franco-allemande/Deutsch-Französische Hochschule (UFA/DFH) finanziell gefördert wird, liegt das Ziel zugrunde, Doktorand*innen und Postdoktorand*innen, deren eigenen aktuellen Forschungen in dem oben genannten Themenfeld liegen, transnational und transdisziplinär auf dem Gebiet der Kunstmarkt-, Museums- und Sammlungsforschung miteinander zu vernetzen: Auf Journées d’études/Konferenzen in Berlin und in Paris stellen sie ihre eigenen Forschungen vor, treten in einen Austausch mit den Expert*innen und Spezialist*innen der jeweiligen Länder und erhalten in einem Begleitprogramm Zugang zu Museums- und Forschungs“laboren“, Auktionshäusern, Galerien und Archiven.

Voraussetzung für die Mitwirkung an dieser deutsch-französischen Forschungsvernetzung ist die Teilnahme der ausgewählten Doktorand*innen und Postdoktorand*innen an beiden Forschungsprogrammen, sowohl demjenigen in Berlin (8.-10. November 2018) als auch demjenigen in Paris (18.-20. März 2019), die aufeinander aufbauen, sowie die Übernahme eines 20minütigen Vortrages zum eigenen Forschungsprojekt im Kontext dieser Programmthematik auf einer der beiden journées d’études/Konferenzen. 

Für die Reise- und Übernachtungskosten wird ein Zuschuss gewährt. Details der jeweiligen verwaltungstechnischen Modalitäten der deutsch-französischen Projektpartner werden nach dem Auswahlverfahren mitgeteilt.

Konferenzsprachen sind in Berlin (zur Thematik: „Kunstmarkt und Kunst sammeln in Deutschland und Frankreich von 1900 bis 1945“) Englisch und in Paris (zur Thematik: „Kunstmarkt und Kunst sammeln in Deutschland und Frankreich nach 1945 bis zur Gegenwart“) Französisch und Englisch. Bewerbungen mit einem dementsprechenden Vortragsexposé von max. 2000 Zeichen inkl. Leerzeichen sowie einem CV werden bis zum 14. September 2018 erbeten an: germanfrenchprogramme@gmail.com.

Die Auswahl der Teilnehmer*innen wird von den deutsch-französischen Organisator*innen gemeinsam vorgenommen und im Laufe des Septembers 2018 bekanntgegeben.

Konzept und Organisation:

  • Dorothee Wimmer, Elisabeth Furtwängler (Centre for Art Market Studies/TU Berlin)
  • Denise Vernerey-Laplace, Hélène Ivanoff (Centre Georg Simmel/EHESS, Paris)
  • Julia Drost (DFK Paris)

Partner:

Gefördert von:

Download: 
CFP German-French Research Programme 2018-2019

 


CFP: MARCHÉ DE L´ART ET COLLECTIONS D´ŒUVRES D´ART (BERLIN/PARIS, NOVEMBRE 18/MARS 19)

Programme de recherche franco-allemand

Marché de l´art et collections d´œuvres d´art en Allemagne et en France de 1900 à nos jours

Berlin, Allemagne, du 8 au 10 novembre 2018
Paris, France, du 18 au 20 mars 2019

Date limite d´envoi: 14 septembre 2018

Call for Papers

Crises des réfugiés, guerres commerciales, débats sur les migrations: L´Europe se trouve aujourd´hui dans une phase de transformation, elle-même inscrite dans un contexte de bouleversements géopolitiques, économiques et culturels. Parallèlement, l´histoire de l´occupation et de la domination coloniale issue des pays européens acquière une place de plus en plus importante dans les sciences et les politiques scientifiques (trans)nationales.

Telles sont les dynamiques actuelles qui influent sur le programme de recherche franco-allemand 2018-2019, mis en place par le Forum Kunst und Markt/Centre for Art Market Studies de la Technische Universität Berlin et par le Centre Georg Simmel de l´École des Hautes Études en Sciences Sociales, en coopération avec le Centre Allemand d’Histoire de l’Art Paris. Son sujet principal est l´étude du commerce et des collections d´œuvres d´art de 1900 à nos jours en Allemagne et en France, en prenant compte d´un ancrage dans les réseaux nationaux et transnationaux ainsi que des interférences avec la politique de l´art et de la culture. Cette période historique recouvre deux guerres mondiales, des occupations, des crises mondiales économiques, des krachs boursiers, les années du miracle économique, la Guerre froide, ainsi que la fondation de l´Union Européenne, la chute du Mur de Berlin, sans oublier les crises contemporaines citées précédemment.

Le but de ce programme, financé par l´Université franco-allemande/Deutsch-Französische Hochschule (UFA/DFH), est de mettre en réseau, de manière transnationale et transdisciplinaire, et sur des recherches concernant le marché de l´art, les musées et les collections d´œuvres d´art, les doctorant(e)s et post-doctorant(e)s travaillant actuellement dans le domaine évoqué précédemment. Lors de journées d´études/conférences à Berlin et à Paris, ils présenteront leurs propres recherches, s´entretiendront avec des expert(e)s et spécialistes du pays voisin et, dans le cadre d´un programme d´accompagnement, auront accès aux « laboratoires » de musées et de recherche, au maisons d´enchères, aux galeries et aux archives.

Pour accéder à ce réseau de recherche franco-allemande, il est indispensable de participer à deux programmes de recherche, l´un n´allant pas sans l´autre: le premier à Berlin du 8 au 10 novembre 2018 et le second à Paris du 18 au 20 mars 2019. Il est également requis de prendre en charge une intervention de 20 minutes, lors de l´une des deux journées d´études/conférences, pour présenter son projet de recherche dans le contexte thématique du programme.

Une partie des frais de voyage et d´hébergement est prise en charge. Le détail des différentes modalités administratives des partenaires franco-allemands du projet sera communiqué au terme du processus de sélection.

La langue des conférences est l´anglais à Berlin (sujet : « Marché de l´art et collections d´œuvres d´art en Allemagne et en France de 1900 à 1945 »), le français et l´anglais à Paris (sujet : « Marché de l´art et collections d´œuvres d´art en Allemagne et en France de 1945 à nos jours »). Les dossiers de candidature doivent être envoyés au plus tard le 14 septembre 2018, avec présentation de l´intervention (longueur maximale 2000 signes, espaces compris) et CV à l´adresse: germanfrenchprogramme@gmail.com.

Les participant(e)s sont sélectionné(e)s de manière commune par les organisations franco-allemandes. Les résultats seront communiqués au cours du mois de septembre 2018.

Conception et organisation: 

  • Dorothee Wimmer, Elisabeth Furtwängler (Centre for Art Market Studies/TU Berlin)
  • Denise Vernerey-Laplace, Hélène Ivanoff (Centre Georg Simmel/EHESS, Paris)
  • Julia Drost (DFK Paris)

Partenaires:

Financé par:

Download:
CFP German-French Research Programme 2018-2019